Schwattschnüffel's
Kurzhaarteckel

Wie alles begann ...


Als Kind bin ich mit Rauhhaardackeln, Schäferhunden und Deutsch Drahthaar aufgewachsen. Einer unserer Rauhhaardackel stammte vom Beverkotten  Dort sah ich als Jugendliche das erstemal bewusst einen Kurzhaardackel und war sowohl vom Aussehen, wie auch vom Wesen in den Bann gezogen („Edel im Wesen, edel im Aussehen“ - O-Ton der Züchterin). Aber bis ein Kurzhaarteckel an meiner Seite mein Leben begleiten sollte, dauerte es noch einige Jahre. Bis dahin nahm mich die Züchterin mit auf Aufstellungen und lies mich ihre Hunde ausstellen und an ihrem Züchter Wissen teilhaben. Unter dem Namen meiner Mutter fiel dann 1993 der erste Teckel Wurf in unserer Familie. Die Rauhhaarhündin Audacia, die ich ursprünglich als Nachwuchshündin zur Zucht behielt, erkrankte leider an juvinilem Katarakt und PRA und erblindete sehr früh vollständig. Dacci fühlte sich in ihrer gewohnten Umgebung sicher und wurde bei uns mit ihrem Bruder Amar noch sehr alt. Allerdings waren damit meine Pläne für die Zucht hinfällig. 


 

Cookie und AebiMutter Cookie mit ihrer Tochter Aebi

1998 kam dann endlich der erste Kurzhaardackel Xuki vom Beverkotten in mein Leben. Während Dacci und Amar bei meinem Vater in ihrer gewohnten Umgebung blieben, dürfte/musste Xuki („Cookie“) mit nach Hannover zum Tiermedizinstudium. Cookie war auch der erste Dackel, den ich jagdlich geführt habe. Im Jahr 2000 meldete ich meinen Zwinger Schwattschnüffels an. Warum Schwattschnüffels? Ich wollte einen bodenständigen Zwingernamen, der dem Wesen meiner Teckel entspricht, die mit ihrer Nase tief am oder unter dem Boden arbeiten und somit nach der Arbeit durchausmal etwas Erde auf der Nase haben. Im selben Jahr fiel dann der erste Wurf nach Lukas aus der Lewermang in meinem Zwinger. Alle Welpen fielen durch einen enormen Will to please, sehr gute Führerbindung und extreme Leichtführigkeit auf. Aus diesem Wurf ist Schwattschnüffels Anekita (genannt Aebi) bei mir und Cookie geblieben. Diese leichtführige Hündin paarte ich 2002 Karo vom Bäckersäckel an, da ich die jagdlichen Eigenschaften weiter festigen wollte. Hieraus entsammt auch Schwattschnüffels Beppo, der bis heute noch in jagdlichen Linien wie im Zwinger Nordwind und hierüber in Vulpes Vilhelm wiederzufinden ist. 

Schwattschnüffel's Dea-Diana, genannt Strolchi

Im gleichen Jahr, also 2002, bin ich auf die Tigerteckel aufmerksam geworden. Ich hatte einen Rüden in den USA gesehen und wollte einen Welpen importieren. Durch Zufall sprach ich mit Brigitte Engel, die mir mitteilte, dass der Bruder zur Zeit in Holland stand. Da Aebi belegt war, wurde mit Cookies Züchterin der Plan geschmiedet mit der Hündin Delbrüggers Sibylla zum Decken zu fahren. Aus Sibyllas Wurf haben wir Nena und Nelson vom Beverkotten in die Zucht genommen. Nelson wurde mit mir 2003 Bundesjugendsieger und findet sich auch heute noch über Fellow von der Hallwanger Pferdekoppel in Schönheitslinien. Nena schenkte mir 2005 einen wunderschönen Wurf nach Sherlock, aus dem die braune Hündin Schwattschnüffels Dea-Diana in dem Zwinger Mullemutz in die Zucht gegangen ist.

Leider gab es dann eine züchterische Pause im Zwinger Schwattschnüffels. Cookie und Aebi haben mich über 16Jahre nahezu 24/7 begleitet.     

wie es weiter ging